Nord-Ostsee-Kanal Radweg

Eine Kreuzfahrt – draußen unterwegs, Haare im Wind wehen lassen. Doch das ist auch abseits von Karibik und Palmen kostenintensiv. Kein Grund, nicht trotzdem all die wunderbaren Eindrücke zu erleben…dann eben mit dem Rad!

Mit dem Fahrrad auf dem Wasser?! Naja, so ungefähr – eine Radtour auf dem Nord-Ostsee-Kanal Radweg!

Die Fahrt geht von Brunsbüttel bis zur Kieler Förde, denn der Kanal – international als Kiel Canal bezeichnet – verbindet die Elbe mit der Ostsee und ist die am meisten befahrene künstliche Wasserstraße der internationalen Seeschifffahrt. So bekomme ich die Gelegenheit außer der spitzenmäßigen Landschaft, auch noch verschiedenste Schiffe zu sehen. Das meine super innovative Idee von der Kreuzfahrtalternative sich offenbar rumgesprochen hat, erkenne ich an den unzähligen anderen Radtouristen.

Ich beginne meine Fahrt an der Schleusenanlage in Brunsbüttel. Da ich möglichst viel erleben will, wähle ich die 325 km lange Route, die mich auch durchs Hinterland führt. Es gibt auch eine Express-Route über 130 km direkt am Kanal entlang, so kann man nach Herzenslust sein Lieblingsschiff verfolgen.

Sehenswürdigkeiten gibt es viele und man kommt kostenfrei jederzeit mit einer der Fähren von Seite zu Seite. Wir erinnern uns an die Motivation für diese Reise auf, ähm…am Wasser! Kostengünstig soll es sein, Check! Preiswert komme ich auch am hochdonner Campingplatz unter. Er liegt am Wasser und ich lasse es mir nicht nehmen, den Strand zu nutzen und schwimmen zu gehen – machen sie das mal von einem Kreuzfahrtschiff aus.

In Rendsburg werden die mich begleitenden Schiffe mit ihrer Nationalhymne und dem Dippen ihrer jeweiligen Flagge begrüßt, sehr anständig von den Rendsburgern.

Am kieler Hafen angekommen, bewundere ich die riesigen Fähren, die regelmäßig nach Skandinavien unterwegs sind und träume schon von der nächsten Reise! Natürlich wieder mit dem Rad, vielleicht entlang einer Elchroute.

Radtour entlang des Nord-Ostsee-Kanals